skip to Main Content
0 76 67 / 10 24 0 76 67 / 8 08 05 info@urologie-breisach.de

Allgemeine Leistungen

  • Krebsvorsorge für Mann und Frau
  • Tumornachsorge
  • Ultraschall einschließlich transrektaler Sonographie
  • Doppleruntersuchung
  • starre und flexible Blasenspiegelung
  • Röntgenuntersuchungen
  • Laborduntersuchungen
  • Behandlung von Steinerkrankungen
  • Behandlung der Inkontinenz
  • Behandlung von Infektionen in Harntrakt und Genitalbereich
  • Infertilität (Zeugungsunfähigkeit), Kinderwunsch inklusive Spermiogramm
  • Sexualmedizin – Erektile Dysfunktion (Potenzstörungen)
  • Kinderurologie

Ambulantes Operieren

In unserer Praxis werden ambulante Operationen durchgeführt.
Je nach Patientenwunsch und operativer Notwendigkeit können die Eingriffe in lokaler Betäubung oder Vollnarkose erfolgen. Sie werden während des Eingriffs durchgehend von dem Ihnen bekannten Team und kompetenten Anästhesisten betreut.

Folgende Eingriffe werden in lokaler Betäubung oder Narkose  in unserer Praxis durchgeführt.

  • Vasektomie (minimal invasive Sterilisation des Mannes )
  • Zirkumzision (Beschneidung)
  • Frenulotomie (Bändchendurchtrennung)
  • Wasserbruchoperation  ( Hydrozelenabtragung )
  • Atheromabtragung im Genitalbereich
  • Entfernung Harnleiterschienen
  • Entnahme von Biopsien / Proben

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie jederzeit in der Praxis.

Beispiele offener Operationen

  • Vorhautbeschneidung (Circumcision) bei Erwachsenen und Kindern
  • Sterilisationsoperation des Mannes ( Vasektomie) mehr erfahren
  • Harnröhren Operationen
  • Operationen am Hoden wie Wasserbruch (Hydrozele oder Spermatocele)
  • Nebenhoden Entfernung
  • Hoden Entfernung
  • Hodenhochstand

Beispiele Endoskopischen Operationen

  • Harnröhrenverletzung
  • Blasenhals Incision
  • Abtragung von kleinen Harnblasentumoren
  • Injektionsbehandlung der Harnblase mit Botox bei Blasentleerungsstörung
  • Einlegen, wechseln oder Entfernen von Harnleiterschienen

Hausbesuche und Besuche im Heim

Es ist uns wichtig Patienten auch zuhause oder im Heim zu betreuen ,wenn sie die Praxis nicht mehr aufsuchen können . In Absprache mit dem Hausarzt und Pflegediensten gewährleisten wir eine individuelle Patienten zentrierte Versorgung.

Spezielle Sprechstunden

Bestimmte Erkrankungen oder Probleme erfordern mehr Zeit . Dafür haben wir spezielle Sprechstunden vorgesehen in denen wir zusätzliche Gespräche und entsprechende Untersuchungen insbesondere bei komplizierten urologischen Problemen durchführen können.

  • Krebserkrankungen
  • besonderen Erkrankungen des Mannes
  • Probleme im Rahmen der Sexualität
  • spezielle Erkrankungen bei Kindern

Vorsorgeleistungen

Nicht erst wenn Krankheiten auftreten, sollte der Arzt aufgesucht werden, auch vorbeugende Maßnahmen und Untersuchungen zur Früherkennung von Erkrankungen sind wichtig. Frauen nehmen diese Vorsorgeleistungen beim Frauenarzt häufig und regelmäßig war, was unter anderem als eine Ursache der längeren Lebenserwartung angesehen wird. Auch Männer können von der Früherkennung einiger Erkrankung profitieren. Wir bieten unkomplizierte Vorsorgeuntersuchungen in unseren Sprechstunden an:

Eine der häufigsten Todesursachen für Männer ist Prostatakrebs. Er tritt meist erst im mittleren Lebensalter mit zunehmender Häufigkeit auf.
Leider sind im Gegensatz zur gutartigen Vergrößerung der Prostata beim Prostatakrebs nicht immer Krankheitszeichen vorhanden. Die Krankheit kann völlig symptomlos vorliegen.

Ab dem 45. Lebensjahr besteht die Möglichkeit zur Krebs Früherkrankung im entsprechenden Programm der Krankenkasse. Hierbei wird jedoch nur eine Befragung und rektale Untersuchung der Prostata durchgeführt. Leider ist dies ein spätes Zeichen der Erkrankung weswegen wir eine erweiterte Vorsorge empfehlen.

Neben der Bestimmung eines speziellen Blutwertes ( PSA) ist eine sonographische Untersuchung der Prostata neben der Untersuchung mit dem Finger sinnvoll.

Auch bei anderen Krebserkrankungen sind spezielle Untersuchungen zur frühen Erkennung möglich.

Belegabteilung

Ist eine stationäre Behandlung notwendig kann diese bei entsprechenden Erkrankungen auf unserer Belegabteilung in der Helios Rosmann Klinik Breisach wohnortnah durchgeführt werden. Sie werden von dort von den ihnen bekannten Ärzten betreut.

Vasektomie

Die Sterilisation des Mannes. Bei der Sterilisation des Mannes (Vasektomie) werden die beiden Samenleiter im Hodensack durchtrennt und die losen Enden anschließend verschlossen. Dadurch können keine Spermien mehr in die Samenflüssigkeit gelangen.

Weiterführende Infos dazu finden Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Injektionsbehandlung der Blase mit Botulinum Toxin (Botox®)

Dies ist ein ambulant durchfühbares und im Rahmen der Behandlung von bestimmten Blasenetleerungsstörungenseht effektives Verfahren. Die wenig belastende Inektion von Botox ind die Blase wird bei der überaktiven Blase und Blasenentleerungsstörungen aufgrund von Schädigungen des Nervensystems („neurogene Blasenentleerungsstörungen“) eingesetzt

Die Entleerungsstörungen wie überative Blase sind weit verbreitet und treten mit zunehmendem Alter bei Männern und Frauen auf. Lt. Epidemiologischen Studien sind in Deutschland über 8 Millionen Menschen betroffen.
Menschen die unter einer überaktiven Blase ( „Reizblase“) leiden haben oft das Gefühl die Blase sei voll und müssen daher sehr häufig die Toilette aufsuchen. Der Harndrang tritt dabei meistens sehr plötzlich und stark auf, es kann zu unwillkürlichen Urinverlust kommen.
Nach Ausschluß anderer Ursachen, wie z.B. einer Entzündung, Blasentumor oder bei Männern einer Prostatavergrößerung , erfolgt zunächst die Behandlung mit Medikamenten, wodurch meist eine Besserung erreicht werden kann. Unterstützt wird diese Behandlung durch Beckenbodentraining, Toilettentrainung und Änderung des Trinkverhaltens. Die Botoxinjektion steht als invasives Verfahren am Ende Behandlungsmöglichkeiten, wenn Drangbeschwerden und Dranginkontinenz konservativ nicht therapierbar sind.

Unkontrollierte Blasen- und Schließmuskelspasmen könnne bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen vorkommen, eine Nierenschädigung infolge hohen Blasendrucks , oder Harninkontinenz, sowie Blasenschädigung können Folgen sein. Behandlungsziel ist daher die Senkung des Blasendruckes. Eine konservative, medikamentöse Therapie wird auf grund Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit , Obstipation häufig abgebrochen, hier kommt der Botoxinjektion in der Therapie neurogener Blasenentleerungsstörungen eine zentrale Rolle zu.

In Lokalanästhesie oder Kurznarkose erfolgt eine Blasenspiegelung. Mit einer dünnen flexiblen Nadel werden anschließend unter endoskopischer Kontrolle an 10 bis 20 stellen sehr kleine Mengen einer Botoxlösung in den Blasenmuskel gespritzt. Der ambulant durchführbare Eingriff dauert ca. 10 Minuten, die Einlage eines Katheters ist nicht erforderlich und die Patienten können nach kurzer Zeit die Praxis wieder verlassen.

Der Urin kann noch einige Tag etwas rötlich gefärbt sein, was in der Regel nicht besorgniseregend ist. Nur sehr kommt es zur zeitweise auftretenden starken Schwächung des Blasenmuskels mit Restharnbildung. Die volle Wirkung des Medikaments entwickelt sich über ca. 14 Tage. Etwa 80% der Patienten verpüren eine deutliche Besserung mit Verschwinden der Dranginkontinenz. Die Zeitintervalle zwischen den Toilettengängen verlängern sich und der quälende Harndrang läßt nach oder verschwindet vollständig.
Die Wirkung der Behandlung hält in den meisten Fällen für ca. 9 bis 12 Monate an. Danach kann die Behandlung wiederholt werden.

IGEL-Leistungen

IGEL steht für ´Individuelle Gesundheitsleistung´ und betrifft die ärztlichen Leistungsangebote, die medizinisch sinnvoll sind, aber von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlt werden. Diese Leistungen müssen vom Arzt gemäß GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abgerechnet werden.

Hierzu gehören:

  • Gesundheits- und Krebsvorsorge für den Mann zwischen 30 und 45 Jahren
  • erweiterte Krebsvorsorge für den Mann ab 45 Jahren
  • urologische Krebsvorsorge für die Frau
  • Ultraschall-Check im Rahmen der Gesundheitsvorsorge
  • Untersuchung auf sexuell übertragbare Erkrankungen
  • Midlifecrisis  – „Der alternde Mann“ (Hormonelle Abklärung)

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen in unserer Praxis zur Verfügung.

Back To Top